Aktuelles

In einem engagiert geschriebenen Text erläutert Pfarrer Dr. Gerrit Hohage weshalb er dem Synodalbeschluss der Badischen Landeskirche zur Trauung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften (April 2016) nicht folgen kann. Der Autor erkennt zunächst immerhin das Bemühen der Landessynode an, dass dem Schriftprinzip (d.h. der Bindung des Handelns der Kirche an die Bibel) formal genüge getan wurde. Er bestreitet aber vehement, dass die „Erläuterung“ tatsächlich das „Gesamtzeugnis der Bibel“ zutreffend wiedergebe. Sie funktioniere nur, weil sie wesentliche Teile der biblischen Botschaft ausblendet. Dabei nehme sie einen Bruch mit der Theologie der Reformation in Kauf.

Zunächst diskutiert Pfr. Hohage...

mehr

In einer „Gemeinsamen Erklärung“ haben sich eine Reihe von Verbänden, freien Werken und hauptamtlichen Mitarbeitern in der Evangelischen Landeskirche in Baden vom Beschluss der Badischen Landessynode vom 23.04.16 distanziert. Die Synode hatte Traugottesdienste für gleichgeschlechtliche Partnerschaften beschlossen, aber Pfarrern auch die Möglichkeit einer Ablehnung eingeräumt.

In der „Gemeinsamen Erklärung“ stellen die Unterzeichner klar, dass eine kirchliche Amtshandlung, die in direktem Widerspruch zum Wort Gottes stehe, für sie nicht denkbar sei: „Als evangelische Christen der Reformation können und wollen wir Menschen mit gleichgeschlechtlicher Orientierung in Liebe annehmen und...

mehr

Erläuterung und Begründung des Synodenbeschlusses zur Trauung von gleichgeschlechtlichen Menschen in eingetragener Lebenspartnerschaft gefasst auf der Frühjahrstagung vom 19. bis 23. April 2016

Oberkirchenrat Dr. Matthias Kreplin: 26.04.2016


Dr. Kreplin erläutert zunächst, weshalb der Beschluss aus dem Jahr 2003 aus seiner Sicht nicht aufrecht erhalten wurde. Sodann reflektiert er den Umgang mit den einschlägigen Bibelstellen zum Thema. Er entdeckt in der biblischen Überlieferung zwei Grundlinien, die zu einer positiven Haltung gegenüber verantwortlich gelebter gleichgeschlechtlicher Partnerschaft führen können:

1) Die Bezogenheit aufeinander in Liebe als zentrale ethische Norm, die es...

mehr

Die beiden größten landeskirchlichen Gemeinschaften im Bereich der badischen Landeskirche - der Liebenzeller Gemeinschaftsverband und der AB-Verband - haben in zwei ähnlich lautenden Erklärungen Stellung genommen zum Beschluss unserer Landessynode zum Thema "Öffentliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare in eingetragenen Lebenspartnerschaften".


Erklärung des Liebenzeller Gemeinschaftsverbandes  (Hartmut Schmid)


Erklärung des AB-Verbandes  (Achim Kellenberger)

 

Interessant für Kirchengemeinden sind vor allem die Aussagen unter Punkt 6: "Wie reagiert der Verband?"

(1) Zunächst können wir als ein großer Verband, der zudem in mehreren Landeskirchen mit unterschiedlichen rechtlichen...

mehr

Am Samstag, 20. Februar 2016 veranstaltete die Landessynode im Lichthof des evangelischen Oberkirchenrates einen Studientag zur Frage der gottesdienstlichen Segnung von Menschen in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften. Anders als bei früheren Studientagen entschied sich das Vorbereitungsteam dazu, dass es dieses Mal zwei pointierte Grundsatzreferate geben soll, um dem breiten Meinungsspektrum innerhalb unserer Landeskirche zu diesem Thema Rechnung zu tragen.

Dem Referat lag die vorgegebene Fragestellung zu Grunde: "Soll die evangelische Landeskirche in Baden gleichgeschlechtlich liebende Paare, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, öffentlich segnen? Wenn ja, soll...

mehr

Die Landessynode wird sich auf der anstehenden Frühjahrstagung vom 19. bis 23. April in Bad Herrenalb auch mit der Frage beschäftigen, ob Menschen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Zukunft auch in einem öffentlichen Gottesdienst gesegnet werden können. Das „Netzwerk evangelischer Christen in Baden“ hat dazu eine Eingabe an die Landessynode formuliert. Mit ausführlicher biblisch-theologischer Begründung wird die Synode gebeten, sie möge auch weiterhin am Beschluss aus dem Jahr 2003, der die Begleitung solcher Paare der Seelsorge zuweist, festhalten. Insgesamt 66 Mitglieder des Netzwerkes (darunter auch zahlreiche Pfarrerinnen und Pfarrer unserer Landeskirche) haben sich namentlich...

mehr

Auf der Homepage ihrer Kirchengemeinde informiert Pfarrerin Diekmeyer über die Reaktion des Bischofs auf ihren offenen Brief:

Pfarrer der evangelischen Landeskirche Baden hatten in einem Offenen Brief eine Anfrage an Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh gerichtet, in der es darum ging, ob es Pfarrern in unserer Kirche erlaubt ist, „Traugottesdienste“ für homosexuelle Partnerschaften (so geschehen in Pforzheim und Langenalb) durchzuführen, obwohl der Beschluss der Badischen Landessynode von 2003 das ausdrücklich untersagt.

Nachdem diese „Traugottesdienste“ sogar von der Kirchenleitung (Pressesprecher des Landesbischofs in Absprache mit dem Oberkirchenrat) öffentlich für...

mehr

Wie inzwischen auf vielen Kanälen kommuniziert, fanden in Pforzheim und Straubenhardt-Langenalb im Mai 2015 zwei öffentliche Gottesdienste statt, in denen zwei homosexuelle Paare gesegnet wurden. Pfarrerin Gertrud Diekmeyer aus Königsbach-Stein formulierte daraufhin einen offenen Brief an Landesbischof Dr. Cornelius-Bundschuh.

Wer sich mit dem Anliegen von Gertrud Diekmeyer (Mitglied unseres Netzwerkes) solidarisch erklären möchte, kann das über ihre Mail-Adresse sicher gerne tun (Gertrud.Diekmeyer@kbz.ekiba.de). Und hier der Text des offenen Briefes:

Offener Brief an Professor Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden und an den Evangelischen...

mehr