Pfarrerin Diekmeyer aus Königsbach-Stein informiert über die Antwort des Landesbischofs auf den Offenen Brief

Auf der Homepage ihrer Kirchengemeinde informiert Pfarrerin Diekmeyer über die Reaktion des Bischofs auf ihren offenen Brief:

Pfarrer der evangelischen Landeskirche Baden hatten in einem Offenen Brief eine Anfrage an Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh gerichtet, in der es darum ging, ob es Pfarrern in unserer Kirche erlaubt ist, „Traugottesdienste“ für homosexuelle Partnerschaften (so geschehen in Pforzheim und Langenalb) durchzuführen, obwohl der Beschluss der Badischen Landessynode von 2003 das ausdrücklich untersagt.

Nachdem diese „Traugottesdienste“ sogar von der Kirchenleitung (Pressesprecher des Landesbischofs in Absprache mit dem Oberkirchenrat) öffentlich für regelkonform erklärt worden waren, gab es in der Landeskirche erhebliche Irritationen darüber, ob sich Pfarrer und Kirchenleitung über Synodenbeschlüsse einfach hinwegsetzen können.

Bereits im Frühsommer hat unser Landesbischof in einem Schreiben an alle Pfarrer, Prädikanten und Gemeindediakone auf diese Anfrage geantwortet und – im Gegensatz zu den vorherigen Erklärungen der Kirchenleitung – festgestellt, dass der Synodenbeschluss von 2003 nach wie vor gilt: u.a. Punkt 2 des damaligen Beschlusses: "Die Landessynode befürwortet die geistliche Begleitung gleichgeschlechtlicher Paare. Diese soll ausschließlich im Bereich der Seelsorge stattfinden." Genauso Punkt 4 jenes Beschlusses: "Dem Antrag … eine gottesdienstliche Begleitung gleichgeschlechtlicher Paare zu ermöglichen, wird nicht entsprochen". Gleichzeitig betonte er, dass dieser Beschluss von den Pfarrern der Landeskirche selbstverständlich beachtet werden müsse.

Es sei (und war schon vor diesem Offenen Brief) vorgesehen, dass sich die Synode im Frühjahr 2016 mit diesem Thema beschäftigen wird.

Gertrud Diekmeyer, ev-kirche-stein.de/wordpress/